Logo InstagramLogo FacebookIcon SucheIcon Leichte SpracheIcon English
> Startseite> AGB

AGB

Allgemeine Teilnahmebedingungen des CHRISTIVAL 2022 

Veranstalter: Christival e.V. / Clara-Zetkin Str. 40 / 99099 Erfurt / 0361/21344034 / info@christival.de 

 

I. Allgemeine Geschäftsbedingungen 

 

§1 GELTUNGSBEREICH

 

Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen regeln das Vertragsverhältnis zwischen dem Teilnehmenden des CHRISTIVAL 2022 und dem Christival e.V. als Veranstalter. Diese Bestimmungen werden mit dem Kauf eines Teilnehmenden- und/oder Mitarbeitendentickets (CHRISTIVAL-Ticket) für das CHRISTIVAL 2022 (im Folgenden „Veranstaltung“) anerkannt. Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen von Teilnehmenden haben keine Gültigkeit. Für Aussteller der Infomeile gelten abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen.

 

§ 2 ANMELDUNG / ANMELDEBESTÄTIGUNG / GRUPPENANMELDUNGEN

(1)    Die Teilnahme an der Veranstaltung ist nur mit gültigem CHRISTIVAL-Ticket möglich. 

(2)   Teilnahmeberechtigt an der Veranstaltung sind Personen ab 14 Jahren. Personen unter 18 Jahren dürfen nur mit ihren Sorgeberechtigten oder dem Einverständnis der Sorgeberechtigten und in Begleitung einer vertretungsberechtigten und volljährigen Begleitperson am CHRISTIVAL teilnehmen. Eine Teilnahme unter 14 Jahren ist nicht möglich.

(3)   Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt per Internet. Der Teilnahmevertrag kommt nach der Anmeldung des Teilnehmenden durch die Anmeldebestätigung des Veranstalters zustande. 

(4)   Durch die Zuordnung zu einer Gruppe übernimmt der Gruppenleiter/die Gruppenleiterin die Aufsichtspflicht während der gesamten Veranstaltung. Die Gruppenleitung hat selbständig für eine schriftliche Erlaubnis der Sorgeberechtigten zu sorgen. Bei Gruppen, die vom Veranstalter angeboten werden (für Einzelteilnehmende unter 18 Jahren), müssen die Sorgeberechtigen ihre schriftliche Erlaubnis direkt beim Veranstalter einreichen.

 

§ 3 TEILNAHMEGEBÜHR / RECHNUNGSSTELLUNG

 

(1)    Die angegebenen Teilnahmegebühren für die Veranstaltung und für optional buchbare Zusatzleistungen fallen jeweils pro Person an.

(2)   Die Teilnehmerin/der Teilnehmer verpflichtet sich mit der Anmeldung zur Zahlung des Teilnahmebeitrags. Die Bezahlung erfolgt mittels Lastschrifteinzug oder Kreditkartenzahlung vom bei der Anmeldung angegebenen Konto/Karte über das Ticketingunternehmen.

(3)   Das Ticketingunternehmen ist berechtigt, eine Bestellung des Besuchers, für die bereits eine Transaktionsnummer zugeteilt worden ist, zu stornieren (einseitiges Rücktrittsrecht), wenn der Besucher gegen vom Veranstalter oder vom Ticketingunternehmen aufgestellte spezifische Bedingungen verstößt, auf die im Rahmen des Vorverkaufs hingewiesen wurde, oder diese zu umgehen versucht. Die Erklärung der Stornierung/des Rücktritts kann auch konkludent durch Gutschrift der gezahlten Beträge erfolgen. Auf das vorbenannte Rücktrittsrecht finden die §§ 346 ff. BGB unter Ausschluss von § 350 BGB Anwendung.

§ 4 STORNIERUNGEN/ABSAGE DER VERANSTALTUNG

 

(1)    Die Teilnehmerin/der Teilnehmer ist berechtigt, jederzeit vom Vertrag zurückzutreten. Der Rücktritt muss schriftlich gegenüber dem Veranstalter erfolgen. Bei Rücktritt werden folgende Stornogebühren sofort fällig:

      Bis 28.02.2022: 35,00€ 

      Bis 25.04.2022: 50% des TN-Beitrages 

      Ab 26.04.2022: 100% des TN-Beitrages

(2)   Das Recht des Veranstalters, vom Vertrag aus wichtigem Grund zurückzutreten bleibt vorbehalten. Als wichtiger Grund kommt in Betracht: 

      Höhere Gewalt 

      Behördliche Anordnung, die Veranstaltung abzusagen oder abzubrechen

      aufgrund objektiver Anhaltspunkte begründeter Verdacht einer zu erwartenden Störung der Veranstaltung 

      Keine Bezahlung des Teilnahmebeitrags bis spätestens 4 Wochen vor Veranstaltungsbeginn 

 

(3)   Bei Absage oder Abbruch der Veranstaltung wegen höherer Gewalt oder aufgrund behördlicher Anordnung (z.B. Unwetter, Notstand, etc.) besteht kein Anspruch auf Rückvergütung. Ausgenommen ist eine Absage auf Grund einer Anordnung des Gesundheitsamtes bezüglich einer pandemischen Lage, dass die Durchführung der Veranstaltung im geplanten Rahmen nicht möglich macht. In diesem Fall wird der Teilnahmebetrag erstattet.  

 

 

§ 5 TEILNEHMENDENTICKET

(1)    Das CHRISTIVAL-Ticket wird rein digital (per Mail) zugesandt. Der Zugang erfolgt über die CHRISTIVAL-App. Der Zugang zu gewissen Veranstaltungen ist nur über die vorherige Buchung in der CHRISTIVAL App (auch per Web-App vorab) möglich. Es besteht kein Anspruch auf die Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen. 

(2)   Eine Vervielfältigung der Teilnehmendentickets oder von Zugangscodes ist nicht gestattet und führt zum Ausschluss von der Veranstaltung. 

(3)   Bei Verlust des CHRISTIVAL-Tickets wird kein Ersatz geleistet. Ausnahmen von dieser Regelung können im Einzelfall gegen eine Bearbeitungsgebühr gemacht werden. Die Entscheidung liegt ausschließlich beim Veranstalter. 

(4)   Vertragliche Beziehungen kommen ausschließlich zwischen der Teilnehmerin/dem Teilnehmer und dem Veranstalter zustande. 

(5)   Der Weiterverkauf und die Weitergabe des CHRISTIVAL-Tickets an Dritte ist untersagt. 

§ 6 LEISTUNGSUMFANG

(1)    Das CHRISTIVAL-Ticket berechtigt die Teilnehmerin/den Teilnehmer, das Veranstaltungsgelände zu betreten und zu verlassen und an allen Angeboten im Rahmen der Veranstaltung teilzunehmen. Der entsprechende QR-Code muss auf Papier oder in der CHRISTIVAL App jederzeit vorzeigbar sein.

(2)   Aufgrund der Raumkapazitäten ist für die Teilnahme an den einzelnen Veranstaltungen des CHRISTIVAL22 eine verbindliche Veranstaltungsauswahl erforderlich, ohne die kein Anspruch auf Teilnahme an einer gewünschten Veranstaltung besteht. Diese Vorauswahl ist nur durch die CHRISTIVAL-App möglich. 

(3)   Die Übernachtung ist (sofern gebucht) in der Teilnahmegebühr enthalten. Die Verpflegung kann optional hinzugebucht werden. Die Anreise muss von den Teilnehmenden selbst getragen werden. 

(4)   Der Veranstalter behält sich vor, notwendige Änderungen des Veranstaltungsprogramms unter Wahrung des Gesamtcharakters vorzunehmen und angekündigte Referiernde durch andere zu ersetzen. Für einzelne ausgefallene Vorträge oder Änderungen im Programm kann grundsätzlich keine Erstattung von Teilnahmegebühren erfolgen.

 

§ 7 HAFTUNGSAUSSCHLUSS  

(1)    Der Veranstalter übernimmt keine Haftung für die Aktualität sowie inhaltliche Richtigkeit und Vollständigkeit in Bezug auf die Dokumentationsunterlagen und die Durchführung der Veranstaltungen.

(2)   Ansprüche der Veranstaltungsteilnehmerinnen und -teilnehmer auf Schadensersatz gegenüber dem Veranstalter sind ausgeschlossen. Hiervon ausgenommen sind Schadensersatzansprüche der Teilnehmerinnen und Teilnehmer aufgrund der Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit oder aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten sowie die Haftung für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist.

(3)   Bei der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet der Veranstalter nur auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden, wenn dieser fahrlässig verursacht wurde, es sei denn, es handelt sich um Schadensersatzansprüche des Teilnehmenden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit.

(4)   Die Einschränkungen der Abs. 1, 2 und 3 gelten auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Veranstalters, wenn Ansprüche direkt gegen diese geltend gemacht werden.

 

§ 8 URHEBERRECHT  

 

Das Mitschneiden und Aufzeichnen der Veranstaltung (auch von Teilen davon) ist generell verboten und nur dem Veranstalter sowie akkreditierten Pressevertretern für journalistische Zwecke gestattet. Die Tagungsunterlagen sowie Mitschnitte und Aufzeichnungen sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte daran bleiben dem Veranstalter vorbehalten; insbesondere sind eine Vervielfältigung, Weitergabe und anderweitige Nutzung nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Veranstalters gestattet.

 

§ 9 DATENSCHUTZ 

 

(1)    Der Veranstalter wird die überlassenen Teilnehmendendaten vertraulich behandeln und nur im Einklang mit den datenschutzrechtlichen Bestimmungen nutzen. Die von der Teilnehmerin/dem Teilnehmer übermittelten Daten werden von dem Veranstalter verarbeitet und zum Zwecke der Leistungserbringung, und Abrechnung genutzt und in diesem Zusammenhang auch an beauftragte Dienstleister weitergegeben, soweit dies zur Erreichung der Vertragszwecke erforderlich ist. Ansonsten werden personenbezogenen Daten grundsätzlich nicht an Dritte weitergegeben.

(2)   Mit Anerkenntnis der AGB’s gestattet der Ticketinhaber/die Ticketinhaberin dem Veranstalter die von ihm/ihr erhobenen Daten zu verwenden, um ihn/sie schriftlich über weitere CHRISTIVAL-Planungen zu informieren bzw. auch per E-Mail oder Telefon zu kontaktieren. Diese Einwilligung kann der Ticketinhaber/die Ticketinhaberin jederzeit schriftlich, per Telefon (0361- 21344034) oder E-Mail (info@christival.de) widerrufen. Welche Daten der Veranstalter gespeichert hat, kann auch unter den obigen Kontaktdaten in der Geschäftsstelle des CHRISTIVAL22 erfahren werden.

 

§ 10 ANWENDBARES RECHT, GERICHTSSTAND UND ERFÜLLUNGSORT  

 

(1)    Auf diesen Vertrag findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. 

(2)   Sofern es sich bei dem Teilnehmenden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder um ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt, ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Veranstalter und dem/der Teilnehmenden der Sitz des Christival e.V. Kassel.

 

II. Veranstaltungsordnung 

1.      Die Bestimmungen des Gesetzes zum Schutz der Jugend in der Öffentlichkeit nach der neuesten Fassung sind zu beachten und einzuhalten. Das Jugendschutzgesetz gilt auf dem Messegelände Erfurt, in den Unterkünften sowie in allen weiteren Veranstaltungsstätten. 

2.     Die Hausordnungen der einzelnen Veranstaltungsstätten und Unterkünfte sind zu beachten. Das Hausrecht an den Veranstaltungstagen liegt beim Veranstalter. 

3.     Es gilt ein absolutes Rauch– und Alkoholverbot in sämtlichen Veranstaltungsstätten und den Unterkünften. Der Besitz, Verkauf und Konsum von Drogen ist untersagt. Das Rauchen ist nur in den gekennzeichneten Bereichen in den Außenbereichen gestattet, soweit es gesetzlich zulässig ist. 

4.     Das Mitbringen von Glasbehältern, Dosen sowie Plastikflaschen mit einem Inhalt von mehr als 0,5 Litern sowie pyrotechnischen Gegenständen, Fackeln, Waffen, waffenähnlichen Gegenständen sowie Tieren in die Veranstaltungsstätten und Unterkünfte ist untersagt. Ausgenommen von dem Verbot ist das Mitbringen von Plastikflaschen und Glasbehältern in die Unterkünfte

5.     Ton-, Bild-, Film- und Videoaufnahmen von den Veranstaltungen im Rahmen der Veranstaltung, auch für den privaten Gebrauch, sind grundsätzlich untersagt. 

6.     Stage diving und crowd surfing ist verboten.

7.      Es ist verboten Waffen oder gefährliche Gegenstände in den Unterkünften oder den Veranstaltungsorten mitzuführen oder zu benutzen. Ausgenommen sind gefährliche Gegenstände die für die Aufgabenerfüllung der Mitarbeitenden erforderlich sind.

8.     Festgestellte Straftaten werden in jedem Fall durch den Veranstalter zur Anzeige gebracht.

9.     Es herrscht ein absolutes Verbot von offenem Feuer in allen Unterkünften. Die Mitnahme von gefährlichen Geräten im Campingbereich (Heizlüfter, Gaslampen oder Gaskocher, Tauchsieder oder Wasserkocher, Lockenwickler usw.) ist untersagt.

10.   Die Teilnehmerin/der Teilnehmer verpflichtet sich, die Bestimmungen der Teilnahme-Richtlinien in der CHRISTIVAL-App zu befolgen.

11.    Bei Nichtbeachtung der Punkte 1 - 9 kann der Veranstalter die Teilnehmerin/den Teilnehmer aus den Veranstaltungsstätten und den Unterkünften verweisen. Anfallende Mehrkosten für die frühere Rückreise müssen von der Teilnehmerin/dem Teilnehmer bzw. ihren/seinen Erziehungsberechtigten getragen werden. Ein Anspruch auf Rückerstattung des Teilnahmebeitrags besteht im Falle eines Verweises nicht.

 

III. Sonstiges, Programminhalt, Urheberrechte, Haftung 

1.     Beim Einlass zu den Veranstaltungsstätten und Unterkünften findet eine Sicherheitskontrolle statt. Dem Ordnungsdienst ist das Recht vorbehalten, eine Leibesvisitation vorzunehmen und Legitimationskontrollen durchzuführen.

2.     Der Veranstalter übernimmt keine Gewähr für Gestaltung, Länge, Inhalt und Lautstärke der Veranstaltung. 

3.     Eine Änderung des Programms der Veranstaltung nach Vertragsschluss bleibt vorbehalten, soweit die Änderung unter Berücksichtigung der Interessen des Veranstalters für die Teilnehmerin/den Teilnehmer zumutbar ist. 

4.     Bei den Veranstaltungen kann aufgrund der Lautstärke Gefahr von möglichen Hör- und Gesundheitsschäden bestehen. Der Besuch der Veranstaltung erfolgt auf eigene Gefahr. 

5.     Mit der Teilnahme an der Veranstaltung erhält der Veranstalter von der Teilnehmerin/ dem Teilnehmer ohne gesonderte Vergütung das Recht, von ihm Bild/Ton- Aufnahmen herzustellen, zu senden oder senden zu lassen sowie diese selbst oder durch Dritte auszustrahlen oder zu audiovisuellen / Printzwecken ideell und gewerblich zu nutzen. 

6.     Der Veranstalter ist nicht für den Verlust privaten Eigentums der Teilnehmenden verantwortlich. 

7.      Die Haftung des Veranstalters für Schäden ist ausgeschlossen, es sei denn, der Schaden beruht auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Veranstalters, eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen. Der Haftungsausschluss gilt nicht für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit. 

8.     Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, so wird dadurch die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der Zielsetzung möglichst nahekommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist. 

§ 139 BGB findet keine Anwendung.